Rückblick zu den Großdemos von KettenreAktion Bayern

 

KettenreAktion Bayern hat bisher zwei Großveranstaltungen gegen die schwarz-gelbe Energiepolitik organisiert. Jedes Mal mit einem großen Erfolg.

 

Am 9. Oktober 2010 bildeten 50.000 Menschen durch die Münchner Innenstadt eine Menschenkette.

Am 26. März 2011 demonstrierten 40.000 Menschen in München und ¼ Million bundesweit für den Ausstieg.

Außerdem hat FÖS eine Studie veröffentlich, die die direkten und indirekten staatlichen Förderungen von erneuerbaren Energien, Atomenergie, Stein- und Braunkohle im Zeitraum 1970-2010 vergleicht. Ein lohnender Rückblick!

 

Die schreckliche Katastrophe in Fukushima hat die Dringlichkeit nur verschärft, die Laufzeitverlängerung zurück zunehmen. Erst im Herbst 2010 hat die schwarz-gelb Regierung in Bayern wie im Bund die Laufzeitverlängerung für deutsche AKWs gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung beschlossen. Schon damals wusste die Mehrheit, dass dieses Gesetz falsch und gefährlich ist, dass es gilt, die Laufzeitverlängerung zu verhindern. Auch wenn sich an den Fakten nichts geändert hat, sprechen diese Fakten nach Fukushima für sich: Kein einziges AKW ist für eine Kernschmelze ausgelegt. Kein einziges AKW ist sicher. Und Atomstrom blockiert den Weg für die Erneuerbare Energie.

 

Heute ist es mehr denn je richtig und entscheidend, sich einzusetzen für eine zukunftsfähige Energieversorgung und für das Ende der Risikotechnologie Atomkraft. Dass der Wille der Bürgerinnen und Bürger sich auf Dauer durchsetzen wird, davon ist KettenreAktion Bayern überzeugt und ein Rückblick auf die jüngsten Entwicklungen gibt uns Recht.